Dienstag, 9. April 2013

Drachennähen leicht gemacht #6

Unser Thema heute: Kopf annähen und Drache ausstopfen. Klingt nach mal eben schnell gemacht, dauert aber. Dafür werden wir aber mit einem (noch) flugunfähigen Drachen belohnt.
Wichtig ist hierbei, daß die Hörnerteile gut zusammen genäht sind, denn ich mache es anders als in der Anleitung, sprich: ich nähe den Kopf erst oben im Hörnerbereich an und stopfe ihn durch die Öffnung am Kinn aus. Denn es hat sich gezeigt, daß die Kinnöffnung von Hand leichter zu schließen ist als der Oberkopf. So müsste der Kopf also aussehen:
Am Besten schließen wir erst die kleinen Minihörner, indem wir sie wieder rechts auf rechts legen und die noch offene Kante zunähen.
Die Mittelnaht des Kopfes sollte mit der Rückenmittelnaht aufeinander treffen, also stecken wir von der Mitte nach außen fest.
Bis direkt vor die kleinen Hörnchen stecken und dann füßchenbreit absteppen.
Jetzt sollten wir alle Nähte kontrollieren, gegebenenfalls im Bereich der Hörner und der Beine, falls wir sie extra angenäht haben, eine zweite Naht drüber machen. Aus leidvoller Erfahrung kann ich diese Maßnahme nur empfehlen, wenn man vorhat, den Drachen in Kinderhände zu geben. ;o)
So sieht es an der Unterseite aus.
Jetzt ist ein Trichter hilfreich, denn das Softgranulat muss zuerst in die Füße
Was die Menge angeht: ich nehme immer soviel, daß der Fuß eine angenehme Schwere hat, so ca. ein halbes Teelichtglas voll pro Fuß. Müsst ihr halt ausprobieren.
Jetzt kommt die Watte. Sehen wir uns die Zeichnung an:
Rote Stellen dicht ausstopfen ( und ich meine sehr dicht), die gelben weniger dicht. Ich hatte noch mehr als ein Viertel in meinem Wattebeutel und dachte, es würde locker reichen. Doch leider reichte es nicht, so daß Ohnezahn die Innereien zweier Bären fressen musste, damit ich genug für den Kopf hatte, lol.
Yummy


Nachdem wir alles schön ausgestopft haben und kontrolliert haben, ob es auch gut aussieht, schließen wir mittels Matrazenstich die Kinnöffnung. Wer nicht weiß, wie das geht, hier findet man eine plausible Erklärung mit Bildern.
Nach dem Zunähen sieht es dann ungefähr so aus:
Vielleicht wird es bei euch ordentlicher *räusper*.
Kann noch nicht fliegen, sieht aber schon süß aus, nech?
Jetzt schauen wir mal, was von unserem Schnittmusterhaufen noch übrig ist:
Joa, ich würde sagen: beachtlich geschrumpft.
Und morgen starten wir mit dem letzten Teil, hurra!

Kommentare:

  1. Ich beömmel mich hier über deine köstlich geschriebene Anleitung. Was für eine Wahnsinnsarbeit du dir machst! Auch wenn ich nienienie so ein Riesenprojekt nähe, machts doch Spass, Teil für Teil mitzulesen. Danke also und einen schönen Tag!

    AntwortenLöschen
  2. Oh liebe Bine, wieder mal suuuper viel Mühe die Du Dir da für uns machst. Ein riesen Projekt!! Großartig...

    Liebe Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Bine,
    jetzt muss ich doch noch mal ne blöde Frage stellen. Werden die Hörner, bevor sie geschlossen werden, nicht ausgestopft? Hab ich das sonst überlesen? ;)
    LG Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Christina. Doch, die werden aber nicht so fest ausgestopft, wenn du verstehst, was ich meine.
      LG, Bine

      Löschen
  4. Hallo Bine,
    vielen Dank für die tolle Anleitung. Bis hierher hat alles super geklappt. Aber jetzt verzweifel ich. Die Öffnung am Körper ist viel zu klein für den Kopf...:o( Auch wenn ich 2 cm abschneiden würde, reicht es nicht. Bei mir hängt auch noch ganz viel Stoff von den kleinen Teilen der Hörnchen über und es muss ja so genäht werden, dass die Hörnchen auch ausgestopft werden können, oder? Der Satz in deiner Anleitung: "Am Besten schließen wir erst die kleinen Minihörner, indem wir sie wieder rechts auf rechts legen und die noch offene Kante zunähen." ist mir auch ein Rätsel....HILFE....ich bin schon den Tränen nahe ;o) Vielen lieben Dank für einen guten Tip und etwas Hilfe. Liebe Grüße Alexa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Alexa,
      über die Minihörner musste ich auch erst mal nachdenken - ich glaube, Bine meint die ganz kleinen, äußeren Hörnchen, die ja noch nicht ganz geschlossen sind. Darüber hinaus bin ich auf Bines Antwort bzgl. der Körperöffnung auch gespannt, meine sieht auch so klein aus, ich bin aber noch nicht ganz so weit.
      LG Christina

      Löschen
    2. bei mir ist die kopföffnung viel zu klein... ich hab ziemlich viel kinn über und bin auch echt am verzweifeln . bitte bitte Hilf uns Bine

      Löschen
  5. Alexa B., du sprichst mir aus der Seele!
    Genau die Probleme habe ich auch gerade...kann mir das alle gar nicht vorstellen. Bin auch völlig verzweifelt. Hilfeee

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Bine, zunächst einmal vielen lieben Dank für Deine mega tolle Anleitung!!!!! RESPEKT!!!!
    Nur noch ein paar Handgriffe, dann ist das "Vieh" :-) fertig. Das ist wirklich eine Arbeit. Wahnsinn! Kann man wirklich nicht mit Geld und guten Worten bezahlen.
    Aber mit einem Lächeln von meinen Mäusen!!!!!! :-) Dabei fällt mir ein, dass ich ja noch einen zweiten nähen muss. Oh neeeeeeeeeeee......Zwillinge können echt ein Graus sein. :-)
    Habe eine kleine Frage an Dich! Möchte die Variante ohne Draht machen und arbeite gerade an den großen Flügel. Was meinst Du???? Soll ich die vielleicht verstärken??? Wie hast Du das gemacht? Die hängen doch sonst sicherlich total schlaff runter, oder????
    Schon mal vielen Dank für Deine Antwort!!!
    lg Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Nadja. Wenn du den oberen "Schlauch" vom Flügel ganz fest mit Watte ausstopfst, steht er ein bisschen. Ich finde das reicht zum knuddeln voll u ganz aus ;)

      Löschen
  7. Hallo Alexa, ich habe den Kopf gerade dran genäht. Mach es genau so, wie Bine sagt. Zuerst die kleinen Hörnchen so drehen, dass sie rechts auf rechts liegen und dann die komplette Rundung bis zur Kante nähen. (Auf beiden Seiten) Und dann Die Mittelnaht des Kopfes an die Mittelnaht des Rückens legen und von dort aus feststecken. Ich habe es zuerst auch nicht verstanden. Man muss es einfach genau so machen...dann klappt es. Bloß nicht verzweifeln!!!!! Das Ding wird der Hammer!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, lieben Dank für deine Antwort!! Ich verstehe es einfach nicht...ich bin jetzt schon beim zweiten Viech und verzweifle jedesmal an dem Kopf. Ich hab den bei beiden Drachen noch nicht richtig dran. Meinst du die kleinen ganz äußeren Hönchen, die aus dem Kopfober und -unterteil entstanden sind? Werden die zusammen genäht und nicht ausgestopft? Bei mit ist immer noch soviel Stoff unten über bei den einzel aufgenähten Hörnern, werden die zusammen genäht oder schneidest du die unten ab, damit eine gerade Linie entsteht?I ch kann meine Probleme so schlecht beschreiben, freue mich aber unheimlich über weitere Tipps ;o) Liebe Grüße Alexa

      Löschen
    2. Ja, man muss die kleinen Hörnchen, die aus Kinn und Seitenteilen entstehen, erst schließen. Sonst passt das natürlich nicht. Steht aber auch so in der Anleitung. ;)

      Löschen
  8. liebe bine ich brauch dringend deine Hilfe. Ich bin gerade dabei den Kopf anzunähen , aber das passt irgendwie überhaupt nicht. die kopföffnung ist viel zu klein und ich hab zuviel kinn. ich bin am verzweifeln bitte hilf mir lg

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Bine, vielen Dank im Voraus schon mal für deine tolle Anleitung! Wir sind bisher erfolgreich bis zum Annähen des Kopfes gekommen und stoßen jetzt an die Grenzen unserer Nähkunst. Leider ist die Öffnung des Kopfes so viel größer als die des Rumpfes: Wir haben die obere Kopfnaht an die Rückennaht angenäht und dann an beiden Seiten bis zum letzten Zacken den Hals hinab. Nun ist die Rumpföffnung schon fast vernäht und am Kopf baumelt ein gefühlter halber Meter Hals, der noch vernäht werden möchte. Wir brauchen dringend deine Hilfe, damit der Ohnezahn fertig werden kann. Hast du die Zacken irgendwie speziell angenäht, sodass hinterher alles passt?

    Wenn wir fertig sind zeigen wir dir unseren Ohnezahn, der wird sicherlich super toll mit Hilfe der Anleitung! Viele Grüße aus Rheinbach, Elena und Gerrit

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Drachenfreunde, bitte habt Verständnis, daß ich ein und dieselbe Frage nicht hundert Mal beantworten kann. Wenn der Kopf nicht passt, kann es an verschiedenen Sachen liegen: sind die kleinen Hörner geschlossen? Welche Nahtzugabe habt ihr genäht? Evtl. Kann man die Kopfmittelnaht oben etwas mehr zusammennähen oder am Halsausschnitt am Körper zwei Zentimeter wegschneiden. Bei mir und vielen anderen hat alles gepasst. Viele Grüße, Bine

    AntwortenLöschen
  11. Halloooo!
    So, Ihr Lieben, hier mal für alle, die genauso verzweifeln wie ich an diesen ganzen Stofflappen, die an jeder Zacke übrig sind und am Größenunterschied Kopf- vs. Halsöffnung. Dieser Minizacken ändert daran ja mal gar nichts.
    Da ich eh schon ein zweites Mal den kompletten Kopf nähen musste....aus mir unerfindlichen Gründen war der Drucker (von mir natürlich nicht gemerkt) der Meinung, das SM im Querformat zu drucken, was mal eben alle etwas größeren Teile verkleinerte....
    war ich so wagemutig, alle dieser überhängenden Zackenreste jeweils mit ihren Nachbarn zu vernähen inklusive Kinn"lappen", der da noch so rum hing. Obwohl es auf Bines Fotos gar nicht danach aussieht, aber ich dachte, abschneiden macht die Öffnung ja eher noch weiter....
    Und das Ergebnis????
    Ohnezahn hat einen Kopf mit echter Kopfform und eine Kopföffnung, die quasi PERFEKT auf den Hals passt!
    Ich muss dazu sagen, dass ich sehr flauschigen Stoff verwende und von Anfang an im Blindflug nähe und nicht eine Naht gesehen hab. Ich habe den Kopf komplett per Hand angenäht, weil ich nicht wusste, wohin mit dem ganzen Stoff unter der Maschine. War dann eher Harakiri, aber es sieht ja keiner. Muss ja auch Vorteile haben.
    Also traut euch, viel Erfolg!

    Liebe Bine, nochmal DANKE für das Muster! Das wird nicht mein letzter Drache sein! Nur beim nächsten Mal mit hellerem Stoff, damit ich mal sehe, was ich mache :-) Mein 2Jähriger kennt die Filme nicht, da wird das keine Rolle spielen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, ihr Lieben. Ich hab meinen Ohnezahn nun auch fertig, der eine Geburtstagsüberraschung für meine Tochter werden soll. Sie ist so ein Ohnezahnfan ....

      Zum Kopf: Ich habe es auch so gemacht, dass ich die überhängenen Hörnchenreste mit denen der Nachbarhörnchen verbunden habe. Dadurch wird auch die Kopföffnung kleiner und paßt genau auf den Hals. Ich habe übrigens die Stopföffnung nicht am Kopf, sondern am Bauch offen gelassen. Dadurch kann man den Kopf sehr schön mit der Maschine annähen, das Stopfen der Füllung ist auch einfacher und die Bauchöffnung läßt sich ohne Friemelei sehr schön ordentlich zunähen, da es eine einfache gerade Naht ist.

      Das mit dem Blindflug bei flauschigem Stoff kann ich sehr gut nachvollziehen. Auch bei mir mußte eine extra gekaufte Kuscheldecke (deren eingefaßte Ränder habe ich gleich für die Krallen und die Zacken verwendet) daran glauben. Fehler durfte man sich dabei tatsächlich nicht erlauben, weil wieder auftrennen praktisch unmöglich war, denn die Naht ist nicht zu sehen. Etwas schwierig war hier das einnähen der hinteren Schwanzflügel, da diese durch den dicken Kuschelstoff doch sehr viel Platz brauchten und nicht in den dünnen hinteren Teil des Schwanzes passen wollten. Aber mit ein bisschen drücken und quetschen ging es dann doch.

      Für alle die keine Lust haben die großen Flügel von Hand anzunähen: Ich habe beim Zuschneiden die Nahtzugaben am Rückenteil auf Höhe der Stellen, wo später die Flügel dran sollen, etwas vergrößert zugeschnitten (damit der Körper nicht dünner wird). Dann habe ich an die Stelle des Flügeleinsatzes den Stoff eingeschnitten (also einen Schlitz), so dass man später die Flügel dort durchstecken kann und sie von Innen zusammengefaßt mit der Maschine mit einer einfachen Naht annähen kann. Wenn man etwas plüschigen Stoff nimmt, sieht man auch an den Enden der Flügeleinfassung die Naht nicht.

      Vielen Dank, liebe Bine, für die umfangreiche Anleitung und das Schnittmuster. Bestimmt gibt es bald viele Ohnezähne :-)

      Viele Grüße aus Halle

      Löschen
  12. Hallo Bine, ich habe alles sorgfältig durchgelesen aber nicht gefunden, ob du nach dem befüllen der Füße mit dem Softgranulat danach irgendwo zunähst. Denn sobal man bisschen dreht kommt das Softgranulat in den Körper zurück. Bin absoluter Nähanfänger deshalb keine Ahnung aber langsam kommt es Stück für Stück zusammen. Danke im Voraus für die Antwort. LG

    AntwortenLöschen
  13. Hallo, gleich nach dem Befüllen mit dem Granulat füllst du die Füllwatte ins das restliche Bein. Dadurch verschließt du den "Ausgang" zum restlichen Körper und das Granulat bleibt wo es hingehört - unten im Fuß. Erst danach machst du mit den restlichen Beinen weiter. Viel Erfolg noch.LG

    AntwortenLöschen
  14. Ich nähe gerade meinen 5. Ohnezahn (allerdings alle ohne Krallen - sieht trotzdem gut aus ;-) ) und möchte einfach mal schnell ein dickes DANKE da lassen! Die Anleitung ist der Hammer und super toll erklärt!
    Dieses Mal habe ich auch tatsächlich die Anmerkung bedacht und die Beine gleich am Körper mit ausgeschnitten und mir so eine Friemelnaht erspart. Und ich habe (fast) alle Flügel so genäht, wie die großen Flügel: also erst zusammen genäht und dann die Muskulatur durch Falten genäht. (ich kann das grad nicht so erklären, aber in der Anleitung ist es ja drin). Klappt super, sieht gut aus und spart Zeit (und Nerven).
    Ich liebe diesen Drachen - schade, dass ich ihn jetzt abgeben muss, es ist ein Einschulungsgeschenk :-)
    Vielen vielen Dank und viele Grüße
    Janina

    AntwortenLöschen